Willkommen im Hegering Hohne!

Unser Hegering setzt sich aus 6 gemeinschaftlichen und 3 Eigenjagd-Revieren zusammen und befindet sich im Südosten des Landkreises Celle. Als kleinster der aktuell 9 Hegeringe im Landkreis zeichnen wir uns durch sehr viel Initiative aus!


Auf einer Fläche von ca. 3500 ha bejagen wir überwiegend Reh- & Schwarzwild. Aber auch Rotwild ist bei uns heimisch! Aus diesem Grund sind wir seit vielen Jahren auch gleichzeitig Mitglied der Hegegemeinschaft Ringelah-Müsse.


Als Mitglied der Jägerschaft des Landkreises Celle sind wir in der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. organisiert und ein anerkannter Naturschutzverband!


Für unser Niederwild sind wir überwiegend als Heger- & Pfleger im Einsatz. Mit Benjeshecken und Wildackerflächen schaffen und erhalten wir Lebensräume und bejagen zeitgleich das Raubwild!

Um nicht nur Entwicklungen im Wildbestand durch unsere Streckenlisten zu beurteilen, nehmen wir auch seit nunmehr 15 Jahren mit allen Revieren an der Wildtiererfassung in Niedersachsen teil.


Wie Sie sehen hegen & pflegen wir nicht nur in unseren Revieren, sondern auch unseren Hegering. Erfahren Sie auf unserer neuen Homepage mehr über unsere zahlreichen Aktionen in Sachen Naturschutz, Schieß- und Hundewesen, Jagdhornblasen sowie den Waldtag mit den Jüngsten aus Hohne!


Waidmannsheil!


Thomas Janssen

Hegeringleiter

Hohner Wetter

??°C

??°C – ??°C

Morgen

??°C – ??°C

Übermorgen

??°C – ??°C

Powered by Dark Sky


Aktuelles

MinkPolice

Gestern war es nun soweit. Die von der Bingo-Stiftung zur Verfügung gestellten Fallenmelder konnten bei Helga Bartels am Nachmittag abgeholt werden. Mit einem Löwenanteil finanziert die Stiftung diese Melder. Wir Nutzer stellen dafür in den nächsten mindestens 3 Jahren die gemeldeten Fangdaten für Studien zur Verfügung. Also Fangjagd 2.0 um unser Niederwild zu schützen!

Bei uns zu Hause sah die Inbetriebnahme so aus:

Als Erstes wurde gleich nach der Abholung die App installiert und getestet, was schon mal völlig problemlos funktionierte. Es gibt natürlich Nichts Besseres als an einem Sonntagmittag bei strahlendem Sonnenschein mit der Montage loszulegen. Damit MinkPolice nicht gleich vom 1. pfiffigen Waschbären demontiert wird, trennt ein Blech die Falle vom Melder. Der Anbau im Bereich der Wippe erwies sich allerdings als unpraktisch. Der Faden zur Klappe war zu lang und hätte viel zu leicht durch Äste etc. ausgelöst werden können. Also Blech wieder abgebaut und im vorderen Bereich neu montiert. Dann noch unendliche Male die Länge des Fadens korrigiert, bis der Magnet zuverlässig jedes Mal abriss und den Melder auslöste.

Kurz bevor Falle und Melder zum ersten Probelauf an ihren Platz gebracht wurden, war zum Glück noch kurz Zeit für ein Fotoshooting.

   

 
 

JHV 2021

Unsere Jahreshauptversammlung wird auf unbestimmte Zeit verschoben! Wir informieren Euch natürlich, sobald ein neuer Termin feststeht! 

 

***NEWS***

Unser gemeinsames Streckelegen am 17. Oktober findet auf Grund des derzeitigen Infektionsgeschehens in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nicht statt! Für die Bejagung des weiblichen Rehwildes wünschen wir Euch auch ohne gemeinsamen Ausklang WAIDMANNSHEIL



Die NEUEN

Schautafeln konnten wir bereits im Juni im Entenfang Boye aufstellen und somit die Aktion vom März abschließen. Unser Hundeobmann Rainer übernahm dabei kurze Hand die Pressearbeit während Hegeringleiter Thomas und Schießobmann Eike an die Arbeit gingen! Die alten Tafeln fielen dann sogleich Naturschutzobfrau Sabrina und der Motorsäge zum Opfer – Vorstandsarbeit 2.0 😉

 
 

***NEWS***

Unser gemeinsames Streckelegen am 17. Oktober findet auf Grund des derzeitigen Infektionsgeschehens in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nicht statt! Für die Bejagung des weiblichen Rehwildes wünschen wir Euch auch ohne gemeinsamen Ausklang WAIDMANNSHEIL

***NEWS***

Unsere Treffen am 20.03.2020, findet auf Grund der aktuellen Entwicklung durch das Corona-Virus nicht statt! Weitere Informationen wurden bereits per Mail an alle Hegeringmitglieder verteilt! Rückfragen & Meldungen nehmen wir auf elektronischem Weg sehr gerne an! 

 

Fit für Besuch - Einsatz im Entenfang Boye

Es hat sich über viele Jahre bewährt, dass jedes Jahr ein anderer Hegering der Celler Jägerschaft beim Frühjahrsputz im Entenfang in Boye mit am Start ist! Bei 9 Hegeringen, hieß es für uns also nach 9 unglaublich schnell vergangenen Jahren, Arbeitseinsatz am 07. März!

Am Vortag regnete es ununterbrochen! Jeder von uns dachte vermutlich nicht nur einmal, oh je, warum habe ich mich bei diesem Wetter zu so einer Aktion bereit erklärt. Nicht absagen, wurde dann am nächsten Tag mit trockenem Wetter mehr als belohnt.

Ansage vom neuen Hegeringleiter, Thomas Janssen, lautete: Treffen 8 Uhr bei ihm auf dem Hof, gemeinsame Abfahrt und Arbeitsbeginn um 9 Uhr in Boye! Gesagt – Getan! Die Wege für die Besucher wurden ausgeschnitten, Schautafeln repariert, versetzt, erneuert und geputzt. Sogar die Waldwege haben wir geharkt! Frei nach dem Motto „Viele Hände, schnelles Ende“ konnten wir bereits um 11 Uhr unsere Stärkung genießen! Auch die Schnappschüsse sprechen für eine gelungene Aktion zum Erhalt dieses wunderschönen Flecken Erde in unserem Landkreis!

 

 
 
 
   
 
    
 
    
 
 

Wir haben einen neuen Vorstand!

Am 21. Februar eröffnete Martin Nickel letztmalig als Hegeringleiter die Jahreshauptversammlung im „Anno 1901“ in Hohne. Auf Grund seiner beruflichen Veränderung steht er für eine 3. Amtszeit als Hegeringleiter nicht mehr zur Wahl! Wir danken ihm für insgesamt 14 Jahre Vorstandsarbeit!

Mit musikalischer Unterstützung der Jagdhornbläserinnen und – bläser konnte er neben zahlreichen Mitgliedern auch den Kreisjägermeister Hans Knoop und den Vorsitzenden der Jägerschaft Celle Jan-Peter Dralle begrüßen. Der Vorsitzende der Hegegemeinschaft Ringelah-Müsse, Jürgen Laue, die Hegeringleiter Winfried Gajek vom Hegering Flotwedel und Dr. Henrik Müller-von der Ohe vom Hegering Groß Oesingen sowie die Vertreter der Jagdgenossenschaften Spechtshorn und Hohne, Hans-Otto Dralle und Reinhardt Cordt sind der Einladung gern gefolgt.

Als neue Mitglieder konnten wir Ulrike Filbrandt und Jörg Seume willkommen heißen.  Mit nun mehr 59 Mitgliedern, bleiben wir aber weiterhin der kleinste Hegering im Landkreis.

Der aktuelle Streckenbericht zeigte, dass auch im letzten Jagdjahr der Fokus bei der Bejagung des Schwarzwildes lag! Nach wie vor unternehmen wir alles Notwendige, um einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu verhindern.

Um Fasan, Rebhuhn, Hase & Co. zu schützen, wurde auch das Raubwild wieder stark bejagt. Stellvertretender Hegeringleiter Burkhard Pankratz konnte den Wanderpokal hierfür an Martin Nickel überreichen! Der 2014 von Nickels gestiftet Raubwildpokal ging dieses Jahr, also quasi „nach Hause“.

Nach Verlesung und Genehmigung des Protokolls der Jahreshauptversammlung 2019 folgte der Bericht des Hegeringleiters. Unter anderem konnten wir im November mit einer begrenzten Teilnehmerzahl an dem Wildessen der Albrecht-Thaer-Schule teilnehmen. Hierfür lieferten wir vorab je 2 Stück Reh- & Schwarzwild an die Schule. In einer herbstlich-jagdlich dekorierten Schule präsentierten die Schülerinnen und Schüler an stimmungsvoll gedeckten Tischen, wie wunderbar man Wildbret zubereiten und genießen kann. Unsere Jagdhornbläsergruppe begleitete diesen wunderschönen Abend musikalisch.

Martin Nickel bedankte sich in aller Form für die Unterstützung als Hegeringleiter. Es hat ihm „meistens“ viel Spaß gemacht und er wünscht dem neuen Vorstand, weiterhin gutes Gelingen und dass dieser kleine, feine Hegering bestehen bleibt.

Nach den ausführlichen Grußworten und Informationen von Kreisjägermeister Hans Knoop und dem Vorsitzenden der Jägerschaft Celle Jan-Peter Dralle folgten die Berichte der Obleute. Roland Schmidtsdorff berichtete für den Naturschutz von 21 neuen Nistkästen & 8 Fledermauskästen im Revier Hohne Nord. Des Weiteren unterstützten wir die Aktion „Celle blüht auf“ mit Manpower auf 2 Flächen.

Unsere Vierbeiner waren ebenfalls sehr fleißig. So ist Terrier Diego von Lilo & Hartmut Brammer im letzten Jahr Suchensieger der Junghundeprüfung geworden und hat eine Zuchtprüfung sowie die Verbandsstöberprüfung mit Bravour gemeistert. Im Oktober bestand Thomas Janssen mit seinem Kleinen Münsterländer Ceno die Brauchbarkeitsprüfung. Andreas & Petra Neubert haben ebenfalls mit ihren kleinen Münsterländern diverse Prüfungen bestanden und Andreas Thoneik steckt mit seinem Deutsch Langhaar voll in der Ausbildung. Unsere erfolgreiche Züchterin Marie-Antoinette Ecke hat leider im November ihre Teckelhündin Betty-Lou vom Kuhlmannshof bei einer Jagd verloren. Sie wird aber weiterhin züchten und ihre Hunde jagdlich führen berichtete Eike Schaper.

Schießobmann Thomas Janssen berichtete von einem Arbeitseinsatz bei wirklich schlechten Wetterverhältnissen und den Aufsichtsterminen im Schießpark Celler Land. Auch im letzten Jahr haben wir an der Kreismeisterschaft teilgenommen und Eike Schaper erhielt die lang ersehnte Silberne Nadel.

Unsere Jagdhornbläsergruppe wird leider immer kleiner. Oftmals fehlen vor allem in der 1. Stimme Bläserinnen und Bläser. Um so schöner ist es, dass Gudrun Pankratz und Diana Schaper die Gruppe regelmäßig unterstützen. Siegfried Martens berichtete außerdem von der Teilnahme am Herbstmarkt in Helmerkamp, dem o.g. Wildseminar in der Thaer-Schule sowie dem Hubertusgottesdienst.

Die Berichterstattung auf unserer Homepage funktioniert dank Unterstützung der Obleute immer besser. Auch die Terminübersicht wird laut der Statistiken immer öfter genutzt. Eigene Aktionen sind in Planung, also schauen Sie ruhig öfter hier vorbei

Nachdem dann auch noch der Kassenbericht verlesen und der Schatzmeister sowie der Vorstand von der Versammlung entlastet wurden, war es so weit! Die Wahlen zum Vorstand standen auf der Tagesordnung. Kreisjägermeister Hans Knoop übernahm für die Wahl des neuen Hegeringleiters die Leitung. Zuvor bedankte er sich bei Martin Nickel für die geleistete Arbeit „…in diesem kleinen, aber sehr aktiven Hegering“, sowie im erweiterten Vorstand der Jägerschaft Celle. Aus der Versammlung wurde Thomas Janssen als neuer Hegeringleiter vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Er nahm die Wahl sehr gerne an und führte von da an die weiteren Wahlen sowie die Versammlung zu Ende.

Als stellvertretender Hegeringleiter wurde Burkhard Pankratz einstimmig im Amt bestätigt. Dem Vorschlag, das Amt der Schatzmeisterin und Schriftführerin durch Kati Nickel zu besetzen, stimmte die Versammlung ebenfalls zu. Die Obleute wurden am Block vorgeschlagen und ebenfalls einstimmig bestätigt. Neue Obfrau für Naturschutz wird Sabrina Eichler, Obmann für das jagdliche Schießen Eike Schaper und Obmann für Jagdhundewesen Rainer Scholz. Siegfried Martens als Obmann für das Jagdhornblasen und Kati Nickel als Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit bleiben weiterhin in diesen Bereichen im Einsatz. Als neuer Kassenprüfer wird Andreas Thoneick vorgeschlagen und von der Versammlung einstimmig gewählt.

Bevor Rechtsanwalt Jan Hindahl von der Kanzlei Scharf.Rechtsanwälte in Celle u.a. über die aktuelle Waffenrechtsreform, die waffenrechtliche Zuverlässigkeit und rechtliche Fragen bei Auftreten der Afrikanischen Schweinepest referierte, schloss Thomas Janssen den offiziellen Teil der Versammlung. Auch er bedankte sich im Namen aller Mitglieder bei Martin Nickel für seine Tätigkeit als Hegeringleiter und bei Roland Schmidtsdorff für die geleistete Arbeit im Bereich Naturschutz mit einer kleinen Aufmerksamkeit!

Eine Woche danach erhielt Martin Nickel die LJN-Verdienstnadel in Bronze für besondere Verdienste um das Deutsche Waidwerk auf der Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Celle. Wir wünschen ihm für seinen neuen Job viel Erfolg und hoffen, dass er unseren Hegering auch weiterhin tatkräftig unterstützt!

(v.l.n.r. Rainer Scholz, Kati Nickel, Eike Schaper, Burkhard Pankratz, Thomas Janssen,
Sabrina Eichler - Siegfried Martens fehlt)
 
 

Aktuelles des DJV

05.03.2021 12:21
Rabenvögel und deren Bejagung: DJV veröffentlicht Broschüre

Die Bestände von Kolkrabe, Raben- oder Nebelkrähe haben in den vergangenen Jahren in Deutschland zugenommen. Dies führt zu Schäden in landwirtschaftlichen Kulturen und bedroht gefährdete Arten. Der Deutsche Jagdverband (DJV) empfiehlt eine effektive Bejagung von Rabenvögeln und hat dazu jetzt eine Broschüre veröffentlicht. Das Heft im DIN-A5-Format gibt auf vierzehn Seiten vielfältige Informationen zur Biologie und Bestandsentwicklungen der zehn heimischen Rabenvogelarten.

fm2 Fr., 2021-03-05 12:21
05.03.2021 10:50
Schreibwerkstatt für Jägerinnen und Jäger

Ob Kitzrettung, Wildunfall oder Wildbret: Die Pressearbeit in einem Jagdverband ist vielfältig. Das Onlineseminar "Schreibwerkstatt" des Deutschen Jagdverbandes (DJV) vermittelt grundlegendes Handwerkszeug. Zentrale Inhalte sind das Schreiben von Nachrichten und Meldungen, der Umgang mit journalistischen Anfragen sowie die Arbeit mit digitalen Medien. Unter anderem stehen Print- und Onlinesatzbau sowie Nominal- und Verbalstil auf der Tagesordnung. Die Veranstaltung findet als Online-Seminar am 23. und 24. April 2021 statt. Partner ist das Journalistenzentrum Herne.

fm2 Fr., 2021-03-05 10:50
04.03.2021 18:11
Positiver Fund von Afrikanischer Schweinepest bei Frankfurt/Oder

Bei einem entdeckten toten Wildschwein bei Frankfurt (Oder) hat sich der Verdacht der Afrikanischen Schweinepest bestätigt. Damit gebe es bislang 719 Fälle in Brandenburg, teilte das Verbraucherschutzministerium am Donnerstag mit. Der Kadaver war nach den Angaben im Bereich der nördlichen Oderwiesen gefunden worden.

ama Do., 2021-03-04 18:11
04.03.2021 15:50
Kann Fototourismus die Jagd durch Gäste im Ausland ersetzen?

Der Internationale Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) in Deutschland und der Deutsche Jagdverband (DJV) stellen klar: Andere Formen des Öko-Tourismus wie Fotosafaris sind nachweislich kein adäquater Ersatz für nachhaltige, regulierte Jagd. Sie sind eine Ergänzung in wenigen Gebieten mit guter Infrastruktur, etwa Nationalparks. Jäger sind oft an Orten, wo Straßen, Hotelanlagen oder medizinische Versorgung fehlen.

ama Do., 2021-03-04 15:50
02.03.2021 14:02
Pacht in der Gemeinschaftsjagd umsatzsteuerfrei bis 1. Januar 2023

Auf die Pacht eines gemeinschaftlichen Jagdbezirks muss zwei weitere Jahre keine Umsatzsteuer gezahlt werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die Jagdgenossenschaft bei der Einführung der Umsatzsteuerpflicht für die Jagdverpachtung im Jahr 2017 eine Option ausgeübt hat, sodass die Regelung erst verspätet wirksam wird (nämlich ursprünglich zum 1. Januar 2021). In diesen Fällen gilt die Umsatzsteuerpflicht nun erst ab dem 1. Januar 2023. Dies ergibt sich aus dem Corona-Steuerhilfegesetz, mit dem die Übergangsvorschrift verlängert wurde.

ama Di., 2021-03-02 14:02